Alle lieben Snapchat!

Alle lieben Snapchat!

Dem einen oder anderen Smartphone-Besitzer ist die App „Snapchat“ sicher ein Begriff, denn das gelbe Icon mit dem weißen Geist schmückt mittlerweile schon über 200 Millionen Homescreens. Vor allem der jüngeren Generation hat es der Instant-Messenger „Snapchat“ angetan. Fotos oder Videos werden auf Wunsch nur eine bestimmte Zeit lang angezeigt und verschwinden dann von selber wieder. Seit wann es Snapchat gibt, welche Funktionen es hat und wie ihr euch mit euren Freunden verbindet, könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen.

Seit wann gibt es Snapchat?

Die App „Snapchat“ wurde im September 2011 von Robert „Bobby“ Murphy und Evan Spiegel gegründet. Auch Reggie Brown war an der Idee und Entwicklung beteiligt. Nach einem Streit wurden ihm jedoch alle Beteiligungen abgesprochen. Bereits im Oktober 2012 knackte Snapchat die 10 Millionen in Sachen aktive User. Ein Jahr später folgte die Möglichkeit, Stories auf Snapchat zu erstellen. Im November 2013 klopfte Facebook mit einem Angebot in der Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar an die Tür –  Evan Spiegel lehnte dies ab. Der Instant-Messenger entwickelt sich rasant und macht Facebook und Co. Konkurrenz.

Welche Funktionen hat der Instant-Messenger „Snapchat“?

Die zwei grundlegenden Funktionen sind der private Chat und die öffentlichen Stories. Bei der Chatfunktion von Snapchat kommuniziert man meistens in Bildern. Mit Hilfe der verschiedenen Kameralinsen könnt ihr eure Selfies „verschönern“ oder auch „entstellen“. Ihr könnt auch einen Schriftzug, Emojis oder selbst gemalte Dinge in eure Fotos einfügen. Genau dasselbe könnt ihr auch mit kurzen Videos machen. Wenn ihr das Bild oder Video an eure Freunde sendet, könnt ihr selbst entscheiden, wie lange es dem Empfänger angezeigt werden soll. Zwischen 1 und 10 Sekunden stehen zur Wahl. Danach löscht sich die Nachricht von selber. ACHTUNG! Natürlich können Screenshots von euren Snaps erstellt werden – ihr erhaltet dann aber eine Benachrichtigung.

Neben der beliebten Chatfunktion könnt ihr auch sogenannte „Stories“ erstellen. Bilder und Videos, welche ihr in „Stories“ packt sind zwar ebenfalls nur 1-10 Sekunden sichtbar, jedoch 24 Stunden abrufbar. Die Anzahl der „Snapchat-Stories“ die ihr erstellt, ist unbegrenzt. Ihr könnt so viele erstellen wie ihr wollt. Snapchat-Stories können von allen gesehen werden, die euch folgen, sofern dies in den Einstellungen so festgelegt wurde.

Bildquelle: tanuha2001 / Shutterstock.com

Über den Nutzernamen, die Kontakte in eurem Smartphone oder über das Scannen eines QR-Codes könnt ihr euch auf Snapchat mit euren Freunden verknüpfen. Und schon kann das „Snappen“ losgehen. Einen sogenannten „Snap“ zu erstellen ist einfach. Wenn ihr einen Selfie mit den verschiedenen Kameralinsen erstellen wollt, öffnet zunächst die Snapchat-App. Bleibt mit eurem Finger für ein bis zwei Sekunden auf eurem Gesicht. So scannt die App mittels der Frontkamera euer Gesicht, um die verschiedenen Motive perfekt auf eure Augen- und Mundpartie anzupassen. Sobald euer Gesicht erfasst wurde, erscheint euch unten im Bild eine Auswahl an verschiedenen Filtern und Kameralinsen, die beinahe täglich wechseln und so für Abwechslung sorgen.

Bitmojis – erstellt euch selbst als Emoji

Ihr könnt einen persönlichen Emoji, ganz nach euren Vorstellungen und Wünschen kreieren und diesen dann in Snapchat nutzen. Die App „Bitmoji“ ermöglicht es! Mit diesem Feature könnt ihr eure Bitmojis im Chat versenden oder eure Snaps damit gestalten. Wenn eure Freunde ebenfalls ein Bitmoji-Konto haben, stehen euch außerdem spezielle „Friendmojis“ zur Auswahl.

Um ein personalisiertes Bitmoji zu erstellen, müsst ihr die App „Bitmoji“ herunterladen. Dann erstellt ihr mit Hilfe eines Fotos von euch ein Emoji, welches euch verblüffend ähnlich sieht. Ihr könnt euren Bitmoji aber auch ein komplett anderes Aussehen verleihen, das ist ganz euch überlassen. Sobald ihr euer Bitmoji erstellt habt, könnt ihr euer Bitmoji-Konto mit eurem Snapchat-Konto verknüpfen.

Bildquelle: Sharaf Maksumov / Shutterstock.com

 Shazam – Musikerkennung direkt in Snapchat

Mit einem Update, welches Ende 2016 erschien, ermöglicht es Snapchat, direkt im Messenger Musik die gerade abgespielt wird, zu erkennen und zu bestimmen. In Zusammenarbeit mit der beliebten Musikerkennungs-App „Shazam“ wurde dies möglich gemacht. Dieses Feature steht allen Snapchat-Nutzern kostenlos zur Verfügung und erfordert keine weiteren Installationen von anderen Apps.

Mit dem gleichen Update ermöglichte Snapchat seinen Usern auch „Gruppen-Snaps“ zu erstellen. Also nicht nur eine Story, die jeder Follower sehen kann, sondern eine Gruppenfunktion, mit der bis zu 16 Freunde in einen Gruppenchat eingeladen werden können. In den Gruppenchats könnt ihr untereinander chatten und Snaps austauschen.

Bildquelle: BigTunaOnline / Shutterstock.com

Versendete Nachrichten löschen

Im Juni 2018 verpassten die Entwickler Snapchat ein neues Update, mit welchem es möglich ist, bereits versendete Nachrichten wieder zu löschen. Wenn ihr euch beispielsweise vertippt habt oder einen Snap an jemanden gesendet habt, für den er nicht bestimmt war, könnt ihr den Snap, das Video oder die Nachricht auch vor den üblichen 24 Stunden wieder entfernen. Dieses Feature funktioniert aber nur, wenn der Empfänger die aktuelle Version von Snapchat installiert hat, ihr Empfang habt und mit dem Internet verbunden seid.

Fazit

Snapchat ist längst nicht nur mehr was für die heutige Jugend. Die vielen Funktionen, welches der Instant-Messenger zu bieten hat sorgen für Spaß und Unterhaltung. Das Schöne an diesem Messenger ist auch, dass die Entwickler am laufenden Band für neue, spannende Features sorgen und es so immer wieder neue Dinge zu entdecken gibt.

 

 

 

 

Über den Autor
Alexandra Alexandra
Mein Name ist Alexandra Höller. Die meisten nennen mich aber schlicht und einfach "Alex". Ich arbeite bei der Russmedia IT GmbH als Kundenberaterin für VOLmobil & highspeed Internet. Wenn du mir dein Feedback da lassen möchtest, Fragen zu den Themen hast oder dich für unsere Produkte interessierst, schreib mir doch eine E-Mail an alexandra.hoeller@volhighspeed.at.